Hofmann und Peer mit starken Leistungen bei EM – Quali!

Hofmann und Peer mit starken Leistungen bei EM – Quali!

Bei eiskalten Temperaturen mussten gestern die Athleten zum ersten Wettkampf 3 x 40 der EM – Qualifikation antreten.

In der Frauenklasse ging die erst 19jährige Vorarlbergerin Sheileen Waibel mit 1167 Ringen als Siegerin der Kälteschlacht hervor. Auf den zweiten Rang platzierte sich Franziska Peer (SG Angerberg) mit 1161 Ringen. Die weiteren Tirolerinnen blieben jedoch nur knapp dahinter und hielten sich alle gut im Rennen um die EM – Plätze. Am Nachmittag des ersten Qualifikationstages wurde noch die Liegendkonkurrenz ausgetragen.

In der Männerklasse konnte sich Gernot Rumpler (Salzburg) am besten auf die schwierigen äußeren Bedingungen einstellen und erzielte mit 1168 Ringen das beste Ergebnis. Auf den Rängen 2 und 3 klassierte nach der ersten Ausscheidung die beiden Niederösterreicher Alexander Schmirl und Alexander Pickl. Auf den Rängen 4 – 6 lauern nach den ersten 120 Schuss Patrick Diem, Thomas Mathis (beide Vorarlberg) und Andreas Thum (SG Fügenberg).

Am Nachmittag wurde noch der nichtolympische Liegendkampf ausgetragen. In der Frauenklasse erzielte auch in dieser Disziplin Sheileen Waibel das beste Resultat. Die Vorarlbergerin verwies mit 621,0 Ringen Olivia Hofmann und Rebecca Köck auf die Plätze.

Der zweite Tag starte bei geringfügig freundlicheren Temperaturen, aber schwierigen Windbedingungen mit dem zweiten 3×40 Programm. In der Frauenklasse legte Sheileen Waibel den Grundstein zur erfolgreichen EM – Qualifikation. Die 19jährige Sportsoldatin erreichte auch im zweiten Durchgang mit 1168 Ringen das beste Resultat. Diesmal blieben Olivia Hofmann, Rebecca Köck, Franziska Peer und Nadine Ungerank nur wenige Ringe dahinter.

Das EM – Ticket fast in der Tasche hatte auch Gernot Rumpler nach den zweiten 120 Schuss. Der Salzburger erzielte gemeinsam mit Thomas Mathis (Vorarlberg) das beste Ergebnis und konnte seine Führung in der Gesamtwertung ausbauen. Alle anderen Platzierungen schoben sich vor dem letzten Durchgang eng zusammen. Zwischen dem zweiten und dem dritten Wettkampf war den Athleten nur eine kurze Pause von eineinhalb Stunden gegönnt. Sowohl in der Frauenkonkurrenz als auch bei den Männern konnte man sich auf eine spannende Entscheidung freuen.

Bei den Frauen zeigte Olivia Hofmann wieder einmal, dass sie in der Lage ist in den entscheidenden Momenten ihre Höchstleistung abzurufen. Sie gewann den dritten Durchgang mit 1164 Ringen und sicherte sich auch die Gesamtwertung ringgleich mit Sheileen Waibel. Aufregend wurde der Kampf um den dritten Platz der voraussichtlich zur EM – Teilnahme berechtigt. Nach insgesamt 360 Schuss hatten Franziska Peer und Nadine Ungerank exakt gleich viele Ringe erzielt. Das Trainerteam entschied sich schließlich für Peer aufgrund der Weltklasseleistungen in den letzten Jahren.

In der Männerklasse verteidigte Gernot Rumpler seinen ersten Platz souverän, Thomas Mathis kämpfte sich auf den zweiten Rang nach vorne. Eine Überraschung gelang Patrick Diem, der junge Vorarlberger setzte sich gegen die routinierte, weltcuperfahrene Konkurrenz durch und schnappte sich den dritten Rang. Über die endgültige EM – Entsendung in allen Klassen entscheidet das ÖSB – Präsidium.

Am Sonntag bestreiten die Athleten in den JuniorInnenklassen die Qualifikation für die kontinentalen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert