Kevin Weiler verpasst Finale knapp!

Kevin Weiler verpasst Finale knapp!

Mit der Europameisterschaft für Kleinkaliber auf die 50m und 100m Distanz nahm das ÖSB-Team in diesem Jahr die erste Qualifikationshürde auf dem Weg zu den European Games 2023 in Krakau / Polen, sowie zu den Olympischen Spiele 2024 in Paris.

Insgesamt 18 ÖSB-Schützen wurden zu diesen Meisterschaften mit Kleinkalibergewehr und Feuerpistole entsendet, um Österreich entsprechend zu vertreten. Für Tirol gehen in der Allgemeinen Klasse Rebecca Köck (HSV Absam), Nadine Ungerank (SG Zell am Ziller), Andreas Thum (SG Fügenberg) , sowie bei den Junioren Lisa Hafner (SG Umhausen), Dominic Einwaller (SG Scheffau) und Kevin Weiler (SG Innervillgraten) an den Start. Als RPO-Schützen konnten Johannes Kuen (SG Thaur) und Olivia Hofmann (SG Hötting) Punkte für die Weltrangliste sammeln. Zusätzlich wurden bei diesen Europameisterschaften insgesamt 12 Quotenplätze für die European Games im kommenden Jahr, sowie zwei Quotenplätze für die Olympischen Spiele 2024 vergeben.

Die Durchgänge der ersten Woche wurden in den Juniorenklassen ausgetragen. Start war gleich zu Beginn mit der Königsdisziplin des 3×20 Dreistellungskampf. Hier konnte bei den Junioren der Osttiroler Kevin Weiler aufzeigen, der sich bereits in der Elimination mit einem Resultat von 579 Ringen unter den besten Acht platzierte. Johannes Kuen (SG Thaur) konnte sich mit 564 Ringen im parallel absolvierten Durchgang auf Rang 10 positionieren. Dominic Einwaller (SG Scheffau) erzielte 556 Ringe. Bei den Juniorinnen erreichte Lisa Hafner (SG Umhausen) 569 Ringe und damit Platz 29. Am Folgetag wurden die Qualifikationsdurchgänge für das Finale ausgetragen. Hier konnte Kevin Weiler erneut 579 Ringe erzielen und sich damit auf dem 12. Gesamtrang platzieren, wobei nur zwei Ringe für eine Finalqualifikation fehlten.

Am Freitag gingen die Juniorenklassen im Liegendbewerb an den Start. Hier konnte für Österreich ein weiterer, großer Erfolg erzielt werden: der Vorarlberger Kiano Waibel konnte den Titel des Vizeeuropameisters erobern, wobei nur fünf Zehntelringe auf den Sieg fehlten. Kevin Weiler belegte mit 620,9 Ringen Platz fünf – ihm fehlte nur ein Ring zum Gewinn der Bronzemedaille. Dominic Einwaller erreichte in dieser Disziplin Platz 26. Bei den Juniorinnen konnte sich Lisa Hafner mit 613,9 Ringen den 27. Platz von 38 Starterinnen sichern. Mit den Mixed Teambewerben im 3×20 Dreistellungskampf, sowie Liegend wurden die Juniorenwettkämpfe am Samstag fortgesetzt. Lisa Hafner und Kiano Waibel (VBG) konnten im Dreistellungskampf mit 870 Ringen den zwölften Platz belegen, wobei ihnen nur zwei Ringe für einen Einzug in das Finale der besten acht Teams fehlten.

Im Liegendwettkampf gelang dem Duo Hafner / Weiler ein großer Erfolg für Österreich: mit 616,5 Ringen konnten sich die beiden auf Platz vier schießen und so für das Finale qualifizieren. Das beste Ergebnis dieser Runde kam mit 621,7 Ringen vom Team Finnland 2. Im Finale, in dem 20 Schuss pro Schütze abzugeben waren, erreichten Hafner und Weiler schließlich von insgesamt 12 Teams den starken achten Platz. Ihren letzten Auftritt hatten Österreichs Junioren am Sonntag mit dem Teambewerb im 3×20 Dreistellungskampf. Hier konnten Dominic Einwaller, Kevin Weiler und Kiano Waibel mit 1.279 Ringen den 10. Platz belegen. Das Topresultat des Grunddurchgangs kam mit neuem Europarekord vom Team aus Frankreich, die mit 1.319 Ringen und 16 Ringen Vorsprung vor dem Team aus Ungarn die Gruppe anführten

Bericht: Anna – Susanne Paar

Fotos: ÖSB – Margit Melmer

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert