WM – Medaillen für Köck, Thum und Wadlegger!

WM – Medaillen für Köck, Thum und Wadlegger!

Seit einer Woche sind die Athleten des ÖSB bei der 52. ISSF – Weltmeisterschaft in Korea im Einsatz. Im österreichischen Team sind mit Olivia Hofmann (SG Hötting), Franziska Peer (SG Angerberg), Nadine Ungerank (SG Zell am Ziller) in der Frauenklasse sowie Rebecca Köck, Stefan Wadlegger (beide SG Absam) und Andreas Thum (SG Fügenberg) in den Juniorenklassen auch 6 Sportler aus Tirol am Start. Als erste Bewerbe gingen am Montag die Wettkämpfe mit dem Luftgewehr in den allgemeinen Klassen in Szene. In der Frauenklasse erzielten Peer und Hofmann solide Leistungen, verfehlten mit den Rängen 39 und 42 das Finale jedoch deutlich. Bereits einen Tag später mussten unsere Athletinnen zur Elimination Kleinkaliber – Liegend antreten. Während Hofmann und Peer die Qualifikation für den Hauptwettkampf schafften scheiterte Ungerank leider am Cut. Die Teamwertung beendete das Tiroler Trio auf dem elften Rang unter 22 Teams. Den Hauptwettkampf beendeten Peer und Hofmann auf den Rängen 22 und 29. Zu keiner Zeit seine gewohnte Leistung abrufen konnte Andreas Thum am Freitag beim Luftgewehr – Wettkampf der Junioren und musste mit einer Platzierung im hinteren Drittel vorlieb nehmen. Am selben bestritt auch unser Frauenteam die Elimination für den 3 x 40 Wettkampf. Hofmann und Peer zeigten mit 1172 bzw. 1171 Ringen starke Leistung und qualifizierten sich souverän für den Hauptwettkampf. Ungerank hingegen verlor im Stehendanschlag leider die entscheidenden Ringe um die Elimination zu überstehen. Ihre absolute Weltklasse unter Beweis stellen konnten Peer und Hofmann im Hauptwettkampf. Peer qualifizierte sich mit 1176 Zählern ringgleich mit der Vorkampfbesten Isabella Straub (Deutschland) als Zweite für das Finale. Olivia platzierte sich auf dem guten 18. Rang, auf den Finaleinzug fehlten ihr nur vier Ringe. Das Finale begann Franziska mit einer 10, in den weiteren beiden Schüssen handelte sich die Sportsoldatin aber einen Rückstand von drei Ringen ein. Diese Hypothek war gegen diese Konkurrenz natürlich nicht mehr aufzuholen und die Angerbergerin musste das Finale als Achte verlassen. Trotzdem kann man diesem Wettkampf sehr zufrieden sein, es ist nur eine Frage der Zeit bis unser Frauentrio den ersehnten Quotenplatz für Tokio 2020 erzielt. Heute standen die Kleinkaliber – Liegendkonkonkurrenzen in den Juniorenklassen auf dem Programm. Das österreichische Juniorenteam ging mit großen Erwartungen in den Wettkampf, galt es doch den WM – Titel von Suhl zu verteidigen. Beinahe gelang Thum, Stefan Wadlegger (SG Absam) und Patrick Diem (Vorarlberg) das Kunststück der Titelverteidigung. Nur die Auswahl von Norwegen konnte das Ergebnis der österreichischen Mannschaft übertreffen. Somit durften Thum, Wadlegger und Diem als Silbermedaillengewinner am Podest stehen, Wadlegger konnte sich zudem über den hervorragend fünften Rang in der Einzelwertung freuen. Bei den Juniorinnen vertrat neben Sheileen Waibel und Verena Zaisberger (beide Vorarlberg) Rebecca Köck die österreichischen Farben. Die 18jährige Tirolerin fand sich mit den Bedingungen hervorragend zurecht und zeigte einen tollen Wettkampf. Sie eroberte mit 619,5 Ringen hinter der Chinesin Qiaoying Zhang die Silbermedaille und feierte ihren bisher größten Erfolg! Ausgezeichnete Leistungen boten auch Waibel und Zaisberger, beide platzierten sich in den Top Ten. In der Mannschaftswertung holte das Trio mit über 8 Ringen Vorsprung auf die Teams aus China und den USA den Weltmeistertitel! Den nächsten Auftritt bei dieser WM haben unsere erfolgreichen JuniorInnen in den nächsten beiden Tagen im Kleinkaliber – Dreistellungskampf. 

Öffnet externen Link in neuem FensterErgebnisse

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert