WM PPC1500 Stockholm

WM PPC1500 Stockholm

Nachdem die letzten Weltmeisterschaften in der Großkaliberdisziplin PPC1500 im Jahr 2021 pandemiebedingt abgesagt werden mussten, fand sich heuer mit Stockholm ein optimaler Austragungsort für eine sportliche Großveranstaltung dieser Art. Von 15. – 20. August gingen 265 Teilnehmer aus der ganzen Welt in den Königsdisziplinen Pistol1500, Revolver1500 sowie Optical1500 (je 150 Schuss), sowie sieben weiteren Kurzprogrammen an den Start und kämpften in den Wertungsklassen High Master, Master, Expert, Sharpshooter und Marksman um Sieg und Titel.Auch an den Mannschaftswertungen für Pistole, Revolver und im Optical nahmen Teams aus den jeweiligen Ländern teil.

Am „Bottkyrka Skyttecenter“ im Süden von Stockholm herrschte an den fünf Wettkampftagen Hochbetrieb, jedoch beste Stimmung und viel Disziplin, was bei einer Sportveranstaltung dieser Größenordnung eine Grundvoraussetzung ist. So kam es auch bei diesen Weltmeisterschaften zu vielen positiven Begegnungen und netten Zusammentreffen unter Schützenkollegen aus aller Welt, was den Großkalibersport immer wieder besonders auszeichnet.

Aus österreichischer Sicht sind vor allem die Leistungen von Erich Bohn (OÖ) und Bernhard Paul (T) hervorzuheben. Bernhard Paul konnte im Optical1500 als High Master 1.495 Ringe erzielen, wobei ihm nur zwei Ringe auf den Titel des Weltmeisters fehlten, welcher an den Schweden Johan Albeck ging. Einen starken dritten Rang erzielte die Vorarlbergerin Bianca Schallert mit 1.424 Ringen im Pistol1500 / Sharpshooter. Platz eins bei den Marksman ging an den Tiroler Franz Schwarzenauer. Denkbar knapp ging es auch im Revolver1500 her: nur drei Ringe fehlten Bernhard Paul in der Klasse der High Master auf den dritten Rang und damit die Bronzemedaille. Als Expert fehlten Dieter Achleitner (T) nur fünf Innenringzehner auf die Goldmedaille, die an den Schweden Magnus Persson ging.

In den Kurzdisziplinen gingen insgesamt 26 Medaillen an Österreich. In der Klasse der High Master fehlten Erich Bohn im Stock Semi-Automatic Pistol nur drei Innenringzehner auf den Titel des Weltmeisters, der letztendlich an den Deutschen Ralf Vanicek ging: beide schossen gleichauf das beachtlich starke Maximum von 480 Ringen. Mit 465 Ringen in der Klasse der Sharpshooter gewann der Tiroler Manfred Hörl Bronze. Andreas Stoderegger (VBG), der ebenfalls zu einem der besten Großkaliberschützen in Österreich zählt, musste sich mit 592 Ringen um nur einem Ring in der Disziplin Distinguished Pistol / High Master dem neuen Weltmeister Jens O‘ Konor (Pakistan) geschlagen geben. Die Vorarlbergerin Bianca Schallert holte bei den Sharpshootern mit 573 Ringen den ersten Rang.

Ein starkes Ergebnis gelang Bernhard Paul als High Master auch im Distinguished Revolver: mit 595 Ringen holte er den Titel des Weltmeisters und verwies den Deutschen Ralf Vanicek, sowie Johan Albeck (Schweden) auf die Plätze zwei und drei. Von Österreich dominiert wurde in dieser Disziplin die Expert-Klasse: Martin Kögl, Dieter Achleitner (beide T) und Karin Damberger (OÖ) hievten sich mit jeweils 572, 569 und 568 Ringen auf das Podest. In der Disziplin Off-Duty Revolver konnte Walter Torghele (VBG) mit 472 Ringen die Bronzemedaille gewinnen. Eine weitere Medaille für Tirol konnte Martin Kögl in der Disziplin Standard Semi-Automati Pistol 3,65‘‘ erringen: mit 473 Ringen holte er Rang eins in der Expert-Klasse.

Besonders erfreulich waren auch die Leistungen der österreichischen Athleten in den International Team Matches, sowie den einzelnen Mannschaftsbewerben: im International Team Match Pistol1500 holten Erich Bohn und Andreas Stoderegger mit gesamt 1.170 Ringen Platz drei und damit Bronze. 1.166 Ringe in der Masterklasse der Revolvermannschaften bedeuteten für die beiden Vorarlberger Walter Torghele und Andreas Stoderegger den ersten Rang. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Andreas Berkmann konnte Walter Torghele sich auch im Optical1500 mit 1.181 Ringen Platz zwei und damit einen Podestplatz sichern, wobei dem Duo nur vier Ringe auf die Goldmedaille fehlten.

Derzeit laufen bereits die ersten Planungen für die Europameisterschaften PPC1500 2024, welche im Bukarest / Rumänien stattfinden werden. Aus nationaler Sicht steht mit den Austrian International Open PPC1500 am Schießsportzentrum Hopfgarten im Brixental Ende September das nächste Großereignis auf dem Programm.

Öffnet externen Link in neuem FensterErgebnisse

Bericht: Anna-Susanne Paar

 Fotos: privat

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert