Dreifachsieg mit dem Luftgewehr!

Dreifachsieg mit dem Luftgewehr!

Am Sonntag, dem letzten Tag des Grand Prix, wurden weitere Durchgänge mit dem Luftgewehr in der Allgemeinen Klasse, sowie mit der Luftpistole bei den Frauen, Männern und in der Juniorenklasse ausgetragen.

Mit dem Luftgewehr konnte sich die Vorarlbergerin Marlene Pribitzer bei den Frauen im Grunddurchgang mit 629,7 Ringen als beste Österreicherin auf dem zweiten Rang platzieren. Olivia Hofmann belegte mit 623,8 Ringen den siebten Rang, gefolgt von Nadine Ungerank mit 623,7 Ringen auf dem achten Platz. Jasmin Kitzbichler lag auf Rang 10, Helena Messner (SG Absam) auf Platz 13, Lisa Felderer (SG Thaur) auf dem 15. Platz und Lisa Hafner (SG Umhausen) erreichte Platz 16. Im f Rankingmatch konnte sich Olivia Hofmann  mit nur zwei Zehntelringen Rückstand auf die zweitplatzierte Marlene Pribitzer die Bronzemedaille sichern. Im Match um Gold musste sich Pribitzer nach einem spannenden Fight in einem sensationellen Finale der Tschechin Aneta Brabcova mit 13:17 knapp geschlagen geben und holte damit Silber für Österreich.

Bei den Männern war Tirol mit dem Luftgewehr bereits im Grunddurchgang dominierend: Michael Höllwarth konnte sich mit 628,2 Ringen das Topresultat in der Qualifikation erzielen und Tobias Mair erreichte mit 626,0 Ringen den dritten Rang. Mit Andreas Thum und Georg Zott konnten sich noch zwei weitere Tiroler für das Finale qualifizieren.  Im Rankingmatch entwickelte sich ein Vierkampf zwischen den Tirolern Höllwarth, Mair, Zott und dem Australier Jack Rossiter. Nach 25 Schüssen qualifizierten sich Zott und Mair als die beiden Erstplatzierten für das Goldmatch, Höllwarth beendete den Wettkampf auf dem Bronzerang.   Im Goldmatch sezte sich Zott gegen seinen jüngeren Landsmann mit 16 zu 6 Punkten durch und holte den Sieg.

Auch mit der Luftpistole konnte sich Tirol in Männerklasse am letzten Wettkampftag behaupten. Im Grunddurchgang konnte sich Matthias Schneider mit 557 Ringen hinter dem Tschechen Martin Kubes auf dem zweiten Rang platzieren. Sigmar Kahlen lag als zweitbester Tiroler mit 551 Ringen auf dem siebten Platz. Im Rankingmatch konnte sich Sigmar Kahlen um den zweiten Platz im Goldmatch gegen Vortagssieger Schneider durchsetzen und erreichte damit gemeinsam mit Martin Kubes (Policie Rapid Pilsen) das Einzelschussfinale. Kahlen liefert sich mit dem Tschechen einen heißen Fight um den Sieg, erst nach der sechzehnten Runde musste er sich 15 zu 17 geschlagen geben.

Text: Anna – Susanne Paar

Bilder: Christian Kramer

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert