Peer verfehlt Quotenplatz um nur vier Zehntel!

Peer verfehlt Quotenplatz um nur vier Zehntel!

Heute startete der ISSF – Weltcup in München mit dem Luftgewehrbewerb der Frauen. Das österreichische Team vertraten neben Marlene Pribitzer (Niederösterreich) die beiden Tirolerinnen Franziska Peer (SG Angerberg) und Olivia Hofmann (SG Hötting). Franziska musste bereits um 08,45 im ersten Relay antreten. Sie startete mit 103,8 Ringen noch recht durchwachsen in den Wettkampf, ließ aber gleich darauf eine 106,0 Serie folgen! In der vierten Serie brachte sie sogar 106,5 Ringe auf die Scheibe. Am Ende standen bei Peer 630,5 Ringe zu Buche, damit erreichte sie in ihrem Relay den zweiten Rang. Um den Finaleinzug musste dennoch bis zum Ende des zweiten Relay gezittert werden. Nachdem im zweiten Relay der letzte Schuss gefallen war stand es fest, Franziska hatte sich als Sechste für das Finale qualifiziert und durfte um die Quotenplätze mitkämpfen.

Der Start in das Finale verlief aber für die HSZ – Soldatin wenig verheißungsvoll, im ersten Schuss gelang ihr nur eine 9,3. Franziska fing sich aber schnell und ließ in der ersten Fünferserie starke Zehnerwertungen folgen. Ebenfalls nah am Zentrum konnte sie die ersten drei Schüsse der zweiten Serie platzieren und schob sich bis auf den dritten Rang nach vorne. Der vierte und der fünfte Schuss der EM – Dritten verfehlten jedoch das Ziel deutlich und Peer fand sich auf dem siebten Platz wieder. In der ersten Einzelschüssen vergrößerte sich der Abstand zu der auf dem sechsten Rang liegenden Ungarin Eszter Mezaros auf 1,7 Ringe. Die erst 17jährige Ungarin leistete sich zwar im nächsten Durchgang eine 9,1, aber eine 10,4 von Peer war zu wenig um die Konkurrentin noch einzuholen. So ging der ersehnte Quotenplatz an die junge Ungarin die ihr Glück kaum fassen konnte. Eine starke Leistung bot auch Hofmann, die Olympiateilnehmerin erzielte 625,3 Ringe und klassierte sich im ersten Drittel des starken Teilnehmerfeldes. Der Sieg ging an Apurvi Chandela aus Indien. Für Peer und Hofmann bietet sich am Mittwoch im Kleinkaliber – Dreistellungskampf die nächste Chance auf eine Spitzenplatzierung sowie einen Quotenplatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert